Musik-Kabarett mit Andreas Hauffe

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft zwischen Stadtbibliothek und Ernst-Moritz-Arndt Realschule war Andreas Hauffe bei uns zu Gast.

Der sympathische Liedermacher versprach direkt nach dem ersten morbiden Lied, auf dem er sich mit Gitarre begleitete: „Hier wird manches geschmacklos, aber lustig“. Und so kam es auch: Hauffe erzählte Limericks, also absurde Fünfzeiler, in denen eine Stadt vorkommt. Vielleicht nimmt er demnächst auch Kreuztal in seine Sammlung mit auf, denn das Publikum verfolgte gebannt seine Tipps und Tricks, lästige Ehefrauen los zu werden: „Ich mach dich kalt, Liebling, du wirst nicht alt, Liebling“. Auch seine Kritik am Fernsehprogramm: „Ist Ihnen schon aufgefallen, dass das Programm parallel zu den neuen Bildschirmen immer schmaler wird?“ sorgte für Erheiterung.
Der Buchhändler beherrschte aber auch den Blues: Der Tod „als stärkste Form der Dienstunfähigkeit“ und seine Bedeutung im Leben der Menschen spielte eine große Rolle in Texten und Liedern.
Passend zur Großbrauerei in Kreuztal sprach er sich dafür aus, das Reinheitsgebot nicht nur für Bier, sondern hie und da auch für die Sprache gelten zu lassen: „Wenn das Team beim Meeting gebrieft wird, wie es etwas downloaded „, dann sei das etwas zu viel des Guten.
Hinreißend komisch war sein Lied von der platonischen Liebe zu seiner mittlerweile inkontinenten Spülmaschine, ebenso wie sein Abschiedslied mit der Zeile „Im Mondenschein grab‘ ich dich ein“.

P1040081
Jungenliteratur findet auch das Interesse von Mädchen

Am nächsten Morgen las der Remagener den Klassen 7 der Realschule Kreuztal aus seinem Buch „Der Tag an dem das Glück im Papierkorb lag“ vor. Zwei Lesungen, für die jeweils eine Doppelstunde vorgesehen war, folgten aufeinander. Der Buchsalonbesitzer gehört zu den Autoren, die Schüler auch durch ihre Stimme packen können. Seinem Vortrag folgten konzentrierte Schülerinnen und Schüler und ließen sich von der Hauptfigur Simon begeistern. Simon erhält im Schultheater die Hauptrolle, aber er trifft in dieser für ihn wichtigen Entscheidungsphase seines Lebens in einer Eisdiele auch seine „Traumfrau“.

Obwohl das Buch als Zielgruppe lesende Jungen hat, waren auch die anwesenden Schülerinnen sehr an der Vorlesung des Autors interessiert. Im Anschluss an die längere Lesung konnten noch Fragen an Andreas Hauffe gestellt werden, die er gerne beantwortete.
Offensichtlich fand er Gefallen an der Fragehaltung der Kreuztaler Jugendlichen und meinte, ein solches intensives Nachfragen kenne er nicht von jeder Lesung.

P1040092

Advertisements

„Herr Dressler“ in Dreslers Park

Der gut aufgelegte Kölner! Autor Christoph Wortmann unterhielt mit Annekdoten aus seinem vielfältigen (Berufs)Leben als Schauspieler, Regieassistent und nicht zuletzt Drehbuchautor. Drehbücher für „Der letzte Zeuge“, „SOKO Köln“ und „Der letzte Bulle“ stammen aus seiner Feder. Damit sichert er seine Liquidität, wie sein Steuerberater zu sagen pflegt. Doch vor allem liegen ihm seine Romane am Herzen: „Ich mag sie alle“. Dieser eine Moment“ ist ein Liebesroman, sagt er, was die männlichen Zehntklässler im Saal zusammenzucken lässt. Augenzwinkernd beginnt er trotzdem zu lesen…Es folgt eine Geschichte um Schuld und Verantwortung.
Zwischendurch gibt es auch noch einen Krisentipp: Wenn mal alles schlecht läuft, dann sage ich mir einfach drei Mal laut vor: „Das geschieht alles zu meiner Unterhaltung“.

20121110-105635.jpg

Volles Haus und besondere Ehrung

Am gestrigen Abend begeisterte Ralf Strackbein seine zahlreich erschienenen Fans im Großen Saal der Weißen Villa. Er las aus seinem neuesten Siegerland-Krimi „Kalte Platte“. Die Buchhandlung Zimmermann unterstützte die Lesung wie auch in den vergangenen Jahren dabei mit einem Büchertisch – leider dieses Jahr zum letzten Mal. Vor der Lesung wurde dem Autoren noch eine besondere Ehrung zuteil: Der Verein deutsche Sprache / Ortsgruppe PLZ 57 überreichte ihm eine Ehrung als „Sprachvorbild 2012“.

Im Anschluss plauderten die Gäste mit dem Autoren noch über den Krimi und dessen Vorbereitung. Strackbein erzählte beispielsweise, dass er sich den Besuch in der Pathologie gespart hatte, da er eine passende App gefunden hatte, mit deren Hilfe er sich das Innere der Menschen auf angenehmere Art aneignen konnte. Danach signierte Herr Strackbein seine Bücher – Weihnachten naht…

Am 13.10. liest Ralf Strackbein aus „Bienenstich“!

Schauplatz des Geschehens: Terrassensaal in der Weißen Villa, Dreslers Park Kreuztal

Nötiges Kleingeld: Keines

Warum nicht? Weil die Buchhandlung Zimmermann als Sponsor auftritt!

Handlungsverlauf: Launige Lesung, wie schon seit vielen Jahren gewohnt – Fragen, die Sie schon immer stellen wollten – Autogramme!!!

Weitere Fragen zu Motiven, Alibis? ….02732 51 410, 412

Heute Abend: Lesung mit Jan Weiler

Leider ist die Lesung schon so gut wie ausverkauft. Wir – als Mitveranstalter – freuen uns aber natürlich darüber, dass Jan Weiler hier so viele Fans hat.

Die passenden Bücher finden Sie – wie immer – bei uns! Seine Kolummne können Sie hier abonnieren.

Eine kleine Vorschau gibt es hier: