Literaturverfilmungen

Wer erinnert sich nicht gern an Buchverfilmungen in Kino und Fernsehen. Astrid Lindgrens Bücher sind beispielsweise fantastisch und vorlagengerecht verfilmt worden. Je nachdem entsprechen die Verfilmungen aber auch gar nicht den Bildern, die man in seinem Kopfkino beim Lesen entwickelte. Hand aufs Herz: Sahen „Ihre“ Hobbits und schwarzen Reiter nicht völlig anders aus als die von Peter Jackson?
Manchmal kann die Komplexität der Vorlage filmisch überhaupt nicht dargestellt werden (z.B. bei Silver Linings) und manchmal werden gar wesentliche Elemente der Buchvorlage einfach abgeändert (z.B. das Ende von „Beim Leben meiner Schwester“). Das ist dem Medium geschuldet, tut dem Filmvergnügen sicherlich auch nicht immer Abbruch, ärgert aber hie und da doch.

Der Genuss der „Umsetzung einer literarischen Vorlage im Medium Film“ ist also für Leserinnen und Leser ein ganz besonders heikles Unterfangen. Als Bibliothek möchten wir darauf aufmerksam machen, wie viele Kinofilme es nicht gäbe, wären die Buchvorlagen dazu nicht geschrieben worden. Literaturverfilmungen bieten uns die Chance, das Kinopublikum auf die Buchvorlagen hinzuweisen.
Seit Anfang des Jahres lohnt sich das ganz besonders, deshalb finden Sie hier jetzt eine kleine Zusammenfassung:

„Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ kam in Deutschland im Weihnachtsfernsehen 2013 des ZDF, der Animationsfilm gehört also streng genommen nicht in diese Aufzählung, ist aber zu schön, um ihn nicht zu erwähnen. Es gibt ihn seit dem 16.01.2014 (auch bei uns) auf DVD.
Den Bilderbuchillustrator Axel Scheffler dürften die meisten von seinen „Grüffelo“ Büchern kennen. Außerdem hat er aber auch mit seiner kongenialen Partnerin Julia Donaldson diese abenteuerliche Reise einer Hexe auf ihrem Besen ersonnen. Wer noch alles auf dem Besen mitfliegen wird, erfahren Sie bei uns per Bilderbuch.
Der Animationsfilm wurde von der Oscar-Akademie in der Kategorie »Bester animierter Kurzfilm« nominiert. Leider gingen Max Lang und Jan Lachauer dabei leer aus.

„12 years a slave“ (Premiere 16.1.2014)
Steve McQueen wurde für die Verfilmung dieses 1853 erschienenen autobiografischen Werks von Solomon Northup mit dem Oscar für den „Best Motion Picture of the Year“ ausgezeichnet. Der Film schildert die Verschleppung des Afro-Amerikaners Solomon nach New Orleans, wo er, der einst freie Mann, zwölf Jahre lang als Sklave auf einer Plantage arbeiten muss, bis er endlich doch noch nach Hause zurückkehren kann.
Lupita Nyong’o erhielt wurde mit einem Oscar für die beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet, außerdem John Ridley für das beste adaptierte Drehbuch. Bei uns gibt es die Filmausgabe der Romanvorlage.

„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ (Start: 20.3.2014)
Der Bestseller von Jonas Jonasson aus dem Jahr 2011 war bei uns einer der Ausleihrenner des letzten Jahres und kam auf der Spiegelbestsellerliste 2013 auf Platz 7.
Der dickköpfige Allan Karlsson hat keine Lust, im Altenheim seinen 100. zu feiern und steigt so einfach aus dem Fenster. Geklaute 50 Millionen Kronen, illustre Freunde und eine Leidenschaft für Sprengstoff unterhalten in diesem Buch, bei dem auch die letzten 100 Jahre Weltpolitik auf amüsanteste Weise Revue passieren. Regisseur Felix Herngren hat das Buch als Roadmovie mit Robert Gustavsson in der Hauptrolle verfilmt. Sie können bei uns das Buch ausleihen oder auch das von Otto Sander gelesene Hörbuch. Außerdem gibt es beide Versionen auch in der Onleihe24.

„Antboy“ (Start: 27.3.2014) Regisseur Ars Hasselbalch hat das gleichnamige Kinderbuch von Kenneth B. Andersen verfilmt. Kino.de schreibt zum Inhalt: „Die dänische Antwort auf „Spider-Man“ entpuppt sich als charmanter Kinderfilm mit Action, Witz und Originalität, der die Selbstfindungsreise des jungen Helden einfühlsam begleitet.“
Wir stellen das Buch und zusätzlich die Lesung in der Onleihe zur Verfügung.

„A long way down“ (Premiere 3.4.2014) nach dem gleichnamigen Roman (Erscheinungsdatum 2005) von Nick Hornby. Regie: Pascal Chaumeil.
Vier Personen, die Selbstmord begehen möchten, treffen sich an Silvester auf einem Hochhaus. Sie beschließen, ihr Leben noch sechs weitere Wochen zu überleben. Die Tragikkomödie wartet mit Schauspielern wie Pierce Brosnan und Toni Collette auf.

„Die Bestimmung“ (Start 10.4.2014)
Über Neil Burgers Verfilmung der Jugendbuch-Trilogie von Veronika Roth schreibt cinema.de: „Und die Verfilmung ihres ersten Buchs bedient alles, was Zahnspangengirlies von einer Apokalypse-Story erwarten: eine starke Heldin, Romantik und knackige Kerle.“ Zum Schauspieler-Ensemble gehören u.a. Kate Winslet und Ashley Judd.

Fortsetzung folgt…

Advertisements

„Tribute von Panem“

Erst standen die Bücher einfach nur herum, eher mager bis normal ausgeliehen, dann kam der Film in die Kinos und sie starteten durch, jetzt kommt der Film in Ihre Bibliothek. Viel Spaß auch damit!

Übrigens: Ihre Meinung interessiert uns: Warum lesen so viele Leute das Buch nachdem! sie den Film gesehen haben? Hat man dann nicht schon die fremden Bilder im Kopf? Will man nicht eigenes Kopfkino? Oder war es einfach so schön im Kino, dass man noch mal „nachsehnen“ möchte?