SpieletesterInnen berichten von der Gamescom 2018

Seit Januar 2017 treffen sich die SpieletesterInnen zweiwöchentlich in der Stadtbibliothek Kreuztal, um Spiele zu testen, auszuprobieren und sich darüber auszutauschen. Die Spieletester/innen sind ein Projekt des Angebots „Spieleratgeber NRW“, der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW. Als Teilnehmerin dieser Projektes wurde jeder Spieletester-Gruppe angeboten an einem Tag die Gamescom zu besuchen, um sich einen Überblick über neue Spiele und Marktentwicklungen zu verschaffen.

In Gruppen ohne Aufsicht durften die SpieletesterInnen das Gelände der Gamescom erkunden und dabei interessante und lehrreiche Eindrücke sammeln.

Sechs SpieletesterInnen berichten an dieser Stelle von ihren Erfahrungen auf der Gamescom.

Am Donnerstag, den 23.08.2018 besuchten wir, die Spieletester der Stadtbibliothek Kreuztal, die Gamescom in Köln. Wir trafen uns um 7:30 am Kreuztaler Bahnhof und fuhren von dort aus gemeinsam mit dem Zug nach Köln und stiegen in Köln/Deutz Messe aus. Nachdem unsere Taschen an den Sicherheitskontrollen kontrolliert wurden, sind wir nach etwa 20 Minuten Wartezeit endlich in die Halle 11 gekommen, in der wir unsere farbigen USK-Bändchen abgeholt haben – die dazu dienen, dass die Aussteller wissen, wer die unterschiedlichen Spiele spielen darf. Nachdem wir unsere USK-Bändchen erhalten haben, haben wir mit unserer Spieltesterleiterin Annamarie Escher-Schenkschuck einen gemeinsamen Treffpunkt vereinbart und dann durften wir uns eigenständig in Gruppen einteilen, in denen wir dann im Laufe des Tages über das Messegelände gelaufen sind. Weil wir jedoch so eine gut zusammengewachsene Gemeinschaft geworden sind, haben wir uns darauf geeinigt, dass wir als große Gruppe mit insgesamt sechs Personen über die Gamescom laufen wollen. Wir mussten uns alle zwei Stunden bei unserer Betreuerin über WhatsApp melden, dass es uns gut geht. Wir sind in allen Hallen gewesen. Besonders gut gefallen haben uns die Merchandisestände in Halle 5.2 und die Halle 6, in der die großen Spielehersteller ihre Stände hatten, wie zum Beispiel „EA“ mit Fifa 19 und „Ubisoft“ mit dem neuen Spieleklassiker „The Division 2“ und „Rainbow Six Siege“. Um 17 Uhr trafen wir uns dann mit unserer Spieletesterleiterin am Ausgang Süd und gingen gemeinsam wieder zum Bahnhof um unsere Heimreise anzutreten. Wir haben die Zeit gut überbrückt, indem wir alle zusammen „Wer bin ich?“ gespielt haben. Das war sehr lustig und hat meiner Meinung die Gemeinschaft unserer Gruppe nochmal gestärkt. Als abschließendes Fazit kann ich sagen, dass die Gamescom 2017 mir eindeutig besser gefallen hat, weil letztes Jahr mehr VR Spiele (Virtual-Reality Spiele) vertreten waren und auch die Aussteller interessanterer Videospiele ausgestellt hatten. Trotz alledem fand ich es schön, dass der Spieleratgeber uns schon seit zwei Jahren die Möglichkeit gibt, die Gamescom zu besuchen.

Nils, 16

index5

Giuliana, Nils, Erick

Wir haben viel gesehen und festgestellt dass für jeden etwas dabei ist. Von Fantasy bis zu Bildungsspielen war alles dabei. Mir persönlich hat auf der Gamesom fast alles gefallen doch das Interessanteste für mich waren die Stände von Ubisoft da diese Spiele ausstellten, die ich zum Teil selber spiele. Für das nächste Mal würde ich mir Stände mit mehr Mitmachaktionen wünschen, da es dieses Jahr nicht viele Sachen zum ausprobieren gab. Dieses Jahr hat mir die Gamescom nicht so gefallen wie im vergangenen Jahr, bin aber dennoch auf die Gamescom 2019 gespannt.

Deniz, 15

index9

Am Donnerst den 23.08.18 haben wir die Gamescom besucht. Als wir ankamen standen wir in einer sehr langen Schlange an um überhaupt rein zu kommen. Als wir endlich unsere Alters-Armbänder bekommen haben ging es endlich los. Es gab viele Stände, die Computer- und Konsolen-Spiele vorgestellt haben. Ich fand, es gab sehr interessante neue und alte Spiele zu sehen und zu spielen. Ich fand, dass die Gamescom letztes Jahr besser war; weil da mehr neuere Spiele ausgestellt worden sind. Am interessantesten fand ich den Landwirtschaftssimulator 2019, aber der Vortrag über die USK war auch sehr interessant.

Justus, 13

index6

Wir, die Spieletester aus Kreuztal, waren am 23.8.2018 auf der Gamescom in Köln. Nicht nur um YouTuber zu treffen, sondern auch um euch ein kleines Feedback bezüglich der Messe bieten zu können. Es gibt durchaus positive und negative Aspekte wie jedes Jahr. Negativ war die große Menschenmasse. Nicht nur, dass man sich im Schneckentempo fortbewegen muss, sondern auch, dass man schnell seine Freunde und oder Familie aus den Augen verlieren kann. Beeindruckend war die große Auswahl an Merchandise und Fanartikeln! Über das Preis-Leistungs-Verhältnis lässt sich streiten, aber das nimmt man in Kauf wenn man auf eine Messe geht. Größtenteils waren die Preise dennoch gerechtfertigt. Außerdem ist jede Halle individuell gestaltet und bot wie jedes Jahr sehr viel Abwechslung. Das Personal war immer ziemlich freundlich und für jede Situation gut vorbereitet. Im großen und ganzen war es ein sehr tolles Erlebnis und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Giuliana, 15

index4

Wir, die Spieletester Kreuztal waren am 23.8.2018 für euch auf Spielemesse Gamescom in Köln unterwegs. An diesem Tag haben wir jede Halle besucht und jede davon war auf eine andere Weise gefüllt mit Inhalten. Es gab zum Beispiel einen Familiären/Freundes Bereich wo es unter anderem Co-up Spiele wie Just Dance gab. Wir waren auch bei der Bühne der USK wo sie erklärt haben unter welchen Kriterien sie Spiele ab welcher Altersstufe einstufen. Also wer sich auch für so etwas interessiert wird dort fündig. Die Zeit verging dort sehr schnell und es war sehr unterhaltsam und informativ.

Pierre, 15

index3

Wir, die Spieletester aus Kreuztal waren am 23.08.18 auf der Gamescom in Köln um für die, die es nicht schaffen konnten, einen Einblick für dieses spezielle Spielevent zu geben. An dem Tag haben wir es geschafft jede Halle und deren Events, so wie Spiele zu sehen. Wir haben es leider nicht geschafft ein Spiel zu testen, weil wir nicht mehrere Stunden anstehen wollten und es keine Sitzmöglichkeiten für uns gab, da wir keine Klappstühle mitbrachten im Gegensatz zu anderen Besuchern. Nachdem wir jede Halle gesehen haben, sahen wir uns einen Vortrag über die USK an, bei dem wir verschiedene Spieltrailer in die verschiedenen Altersgruppen einstufen sollten. Dafür wurden uns vorher verschiedene Kriterien für die Einstufung gezeigt. Das einzige was uns negativ aufgefallen ist, war die große Menschenmenge, die sich nur langsam fortbewegte und oft andere nachgoren schubsten. Allgemein war es für uns ein schöner Tag, an dem wir viel unternommen haben und wir würden uns freuen, nächstes Jahr wieder die Gamescom zu besuchen.

Erick, 15

Am Ende des Tages machten sich die Spieletester/innen wieder auf den Weg Richtung Heimat. Geschafft von dem vielen Laufen, den neuen Eindrücken und spannenden Erfahrungen beschlossen sie, sich auf dem Heimweg passend zu beschäftigen indem sie mit Begeisterung zwei Runden „Wer bin ich gespielt“ haben. Manchmal braucht es halt doch kein Hightech oder das neueste Spiel um Spaß zu haben.

Die Spieletester/innen treffen sich Freitags, in jeder geraden Woche, von 15 bis 17 Uhr. Alle Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren sind eingeladen mitzumachen.

index

vlnr und vonu: Betreuerin Annamarie Escher-Schenkschuck, Giuliana, Nils, Pierre, Justus, Deniz, Erick

 

Advertisements

Vorlesewettbewerb Regionalentscheid Arnsberg-Ost

Neun Kinder nahmen am 20.3.2018 am Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek teil. Zwei Jungen und sieben Mädchen waren bereits alle Gewinner und versuchten nun, die beiden Plätze für den Landesentscheid NRW zu bekommen.

Es galt, einen Wahltext und einen Pflichttext souverän vorzutragen.

Vorlesewettbewerb Bühne

Ganz allein auf der Bühne…. RESPEKT!

Und so stockte der Jury teils der Atem bei fast schon bühnenreifen Vorträgen aus „Momo“ und die Älteren erinnerten sich wieder daran, wie schön es gewesen war, die „Kleine Hexe“ zum ersten Mal zu lesen. Auch neuere Texte, wie das Jugendbuch „Erebos“ von Ursula Poznanski wurden sicher und packend präsentiert, ganz zu schweigen von der lustigen Präsentation vom Filmbuch zu „Angry Birds“. Man bekam Lust auf die vorgestellten Bücher, wie z.B. den herrlich albernen „Galimat“ von Paul Maar.

Selbst beim unbekannten Pflichttext von Bryan Chick „Der geheime Zoo“ ließen sich die AkteurInnen nicht aus der Ruhe bringen. Trennt sich hier doch oft die Spreu vom Weizen, gab es nur sehr kleine Lese-Unsicherheiten.

Vorlesewettbewerb Süßigkeiten

Genug Zucker im Blut hatten die Teilnehmenden jedenfalls….

Die Jury aus erfahrenen Leseförderinnen und Lesefördern hatte die Qual der Wahl und entschied sich schließlich für eine Teilnehmerin aus Meinerzhagen und einen Teilnehmer aus Meschede.

Wir drücken Ihnen kräftig die Daumen für die nächste Runde!

Glücksbild Vorlesewettbewerb

Was diese Glücks-Elfen wohl bewirkt haben….

Ein Nachmittag zwischen Matsch, Müll und Modder

Olchikinder

So schön ist es bei den Olchis!

Kinder lieben die Ochis – die sind zu Hause zwischen Schlamm und Müll, sie zerbeißen Dosen mit ihren starken Zähnen und lieben Matschknödel in der Suppe. Was liegt also näher, als einen Nachmittag mal mit den Olchis zu verbringen?

 

Am Dienstag, 27.2.2018, um 15.30 Uhr,  trafen sich 19 kleine  Olchi-Fans (und einige große Olchi-Begleitpersonen)20180227_165933 bei Frau Stöcker und Praktikant Tim im Veranstaltungsraum der Bibliothek.

Na klar, wer die Olchis sind, wo sie wohnen (in Schmuddelfink auf der Müllkippe) und was sie gerne essen, das wussten die kleinen Experten selbstverständlich. Wie alt die Olchis werden? Na ja, das ist sehr unterschiedlich: Das Baby ist erst 45 Jahre alt, dafür hat der Olchi-Opa bereits 985 Jahre auf dem Buckel…

 

„Die Olchi-Mama backt einen Kuchen“, so heißt ein neues Buch aus dem Olchi-Universum. Frau Stöcker las es den Kindern vor, und natürlich … ma20180227_165929n könnte das, was im Buch steht, ja einfach mal umsetzen –  Gesagt, Getan: Und schon zauberten die kleinen Olchi-Fans aus Blätterteig und einer Fuß- und einer Fledermausform appetitliche kleine Käse- oder Zucker-Häppchen. Zum Glück fehlten die Fischgräten und Schraubenmuttern, die im Originalrezept aufgeführt werden.

Während der Backzeit vergnügten sich die Bibliotheks-Olchi-Kinder mit dem Erschnuppern von Gerüchen. Dabei verzogen alle die Nase, wenn das Döschen mit der „stinkigsten, ekligsten aller Käsesorten“, die man finden kann, geöffnet wurde. Der Geruch nach Zitrone und Vanille wurde allgemein als „das riecht nach Kuchen!!“ bezeichnet. Ja, ja nach solch einer „Stinkkäseexplosion“ konnten die Kindernäschen nicht mehr viele andere Gerüche erraten. Echt olchig halt.

 

Dagegen schmeckten die Käsefüße aus dem Backofen überraschend lecker, und auch Fledermäuse aus Blätterteig sind gar nicht sooo eklig.

Damit all die Köstlichkeiten besser rutschten, fehlte noch das passende Getränk: grüne Schlammbrühe mit br

aunen Matschknödeln! Mmmmh, lecker!!  In wenigen Minuten war die köstliche Olchibowle geleert und Frau Stöcker konnte nur hoffen, dass die Kinder einen abgehärteten Magen haben, der ein Zuviel an grünem TriTop und braunem Eiswürfel-Eistee aushält. Und auch die köstlichen Olchi-Muffins mit grünem (Zuckerguss-) Schimmelbelag waren in kürzester Zeit verschlungen.

Natürlich haben die Olchis auch ein Haustier: Der Drache Feuerstuhl gehört zum Olchi-Haushalt genauso wie die Fledermaus Flutschi. Und ebendiese wurde aus schwarzem Tonkarton und Plastikaugen zum Finger-Flutschi gestaltet. In der nachfolgenden Bilderbuchkino-Geschichte „Ein Drachenfest für Feuerstuhl“ spielte Flutschi nämlich eine wichtige Rolle.

Zum Abschluss durften die Kinder ein Geschenk aus dem Überraschungssäckchen ziehen. Ein olchiger Nachmittag ging zu Ende – es war wie ein großer, ein sehr großer Kindergeburtstag.

Und es hat viel Spaß gemacht!

Olchige Grüße aus der Bibliothek!20180227_172952

Bibliotheks-Wettkampf #8

Tag 8

Beantworten Sie die folgenden Fragen:

Wie lange befindet sich die Bibliothek schon in Ihrem neuen Gebäude?
– 3 Jahre
– 5 Jahre
– 2 Jahre

Der Toilettenschlüssel war das meist-ausgeliehene Medium im Jahr 2017. Wie oft wurde er ausgeliehen?
– 2304 Mal
– 1678 Mal
– 862 Mal

Schreiben Sie uns eine Nachricht auf Facebook, Instagram oder Whatsapp, schicken Sie uns eine E-Mail an a.escher@kreuztal.de oder kommen Sie direkt in die Bibliothek.