Adventskalender Tag 23

Wir nähern uns Weihnachten in ganz großen Schritten, daher gibt es nun für alle einmal die Adventskalender „Rejects“. Also die Einsendungen, die es leider nicht geschafft haben.

25624376_10210796977785806_1567308451_o

Wir danken allen, die teilgenommen haben und sehen uns natürlich noch einmal am 24.

Advertisements

Adventskalender Tag 11

Wer mit Harry Potter groß geworden ist, hat sich bestimmt an einem Punkt auch mal gefragt, welchem Haus man zugehörig ist. (Oder sind das nur wir? ;))

Bibliothekare haben den Ruf eher nach Ravenclaw zu gehören und wenn man sich den Text des Sprechenden Huts dazu anguckt, dann scheint das auch gar nicht so weit, von der Realität entfernt zu sein.

Bist du geschwind im Denken,
gelehrsam auch und weise,
dann machst du dich nach Ravenclaw,
so wett ich, auf die Reise.

Also haben sich unsere Kolleginnen einmal hingesetzt, um zu schauen in welches Haus sie gehören. Sie können den Test ebenfalls machen, wir empfehlen entweder den offiziellen Pottermore Test (deutsch), oder diesen hier (englisch), den wir gemacht haben, da wir ihn sehr akkurat finden.

gryffindor___stamp_by_autlaw-d6uy3kb-horz

Vielleicht bist Du ein Gryffindor,
sagt Euer alter Hut,
denn dort regieren, wie man weiß,
Tapferkeit und Mut

hufflepuff_stamp_by_autlaw-d6yvn2r-horz

In Hufflepuff dagegen
ist man gerecht und treu.
Man hilft dem andern, wo man kann
und hat vor Arbeit keine Scheu.

slytherin_stamp_by_autlaw-d6revhq-horz

In Slytherin weiß man noch
List und Tücke zu verbinden,
doch dafür wirst du hier
noch echte Freunde finden.

Tatsächlich ist keine einzige unserer Kolleginnen eine Ravenclaw. Woran das wohl liegt? 🤔

Sie möchten auch mitmachen? Schreiben Sie uns eine Nachricht auf Facebook, eine email (bibliothek@kreuztal-kultur.de) oder kommen Sie in der Bibliothek vorbei.

Haus-Logo-Credit: autlaw

Adventskalender Tag 10

Bei diesem Schnee erinnern wir uns an einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren ereignet hat. Damals war die Bibliothek noch in Dreslers Park und wir hatten ziemlich heftigen Schneefall.

Es ereignete sich eines Abends, nachdem es den ganzen Tag geschneit hatte und es schon ziemlich dunkel war, dass eine Kollegin auf den Parkplatz trat, um sich auf den Weg nach Hause zu machen. Es war spät, sie war müde und alle Autos um sie herum, waren mit einer dicken Schicht Schnee bedeckt.

Unsere Kollegin gab bei diesem Anblick aber natürlich nicht auf, sondern krempelte innerlich die Ärmel hoch und begann ihr Auto von dem Schnee zu befreien. Minuten vergingen, während sie sich vorarbeitete und endlich, als auf ihrem Auto fast kein Schnee mehr lag, musste sie einen Moment inne halten.

Sie schaute sich das Auto ganz genau an.

Einmal. Zweimal.

Machte die Kennzeichenplakette frei.

Und stellte fest, dass es sich dabei gar nicht um ihr Auto handelte.

 

Sie möchten auch mitmachen? Schreiben Sie uns eine Nachricht auf Facebook, eine email (bibliothek@kreuztal-kultur.de) oder kommen Sie in der Bibliothek vorbei.

Adventskalender Tag 7

Kollegin 1 geht heute mit ihrer besten Freundin Mord im Orientexpress gucken. Kollegin 2 und 3 haben nur die alte Verfilmung gesehen.

Kollegin 2: „Für mich kommt ja nur Sir Peter Ustinov als Hercule Poirot in Frage.“

Kollegin 1: „Ähm…? Wer?“

Kollegin 2: „Wer spielt denn in der neuen Version Hercule Poirot?“

Kollegin 1: „Wen?“

Beste Freundin: „Wer ist denn Hercule Poirot? Der Böse, der stirbt?“

Kollegin 1: „Ah, der wird von Johnny Depp gespielt.“

Kollegin 3, reisst entsetzt die Augen auf und schüttelt den Kopf.

Kollegin 2: „Nein, dass ist… Mein Gott seid ihr jung und guckt einfach den Film.“

Ein gutes Beispiel dafür, dass unsere Kolleginnen zwar alle doch recht belesen sind (und sich eigentlich auch ganz gut mit Literaturverfilmungen auskennen), aber halt doch nicht in jedem Bereich. 😉

Sie möchten auch mitmachen? Schreiben Sie uns eine Nachricht auf Facebook, eine email (bibliothek@kreuztal-kultur.de) oder kommen Sie in der Bibliothek vorbei.

Mit Berte Bratt durchs Leben … oder so.

sonjaanne2liztuchtiganne

 

 

 

Vor einiger Zeit schenkte uns ein Leser alte Schätzchen, darunter einige Berte-Bratt-Bücher. Für unseren Bestand viel zu altmodisch und gar nicht mehr aktuell. Also eigentlich für „die Tonne“.

Aaaaber für die Damen der 60er-Jahre Generation ein Grund zum Jubeln. „Oh, weißt du noch? Welches war dein Lieblingsbuch damals?“ „Bleib bei uns Beate“ „Das Leben wird schöner Anne“ „Meine Tochter Liz“ „ Nein, das war: „Meine Träume ziehen nach Süden“ mit den Zwillingen Sonja und Senta Rywig!“

Und dann – kommt man ins Grübeln.

Was haben diese Bücher uns eigentlich gezeigt? Vordergründig ging es um junge moderne Mädchen, denen die Welt offen stand. Mit Fleiß, Köpfchen und viel Herz wurde das angestrebte Ziel (das Abitur, ein Medizinstudium, Berufstätigkeit als Übersetzerin) anvisiert.

Und dann – kam ein Mann.

Zuerst der Falsche. Man hat das schnell gemerkt, war dieser Mann offensichtlich egoistisch, nicht kinderlieb, strebte auf unangenehme Weise nach Geld und Erfolg im Beruf.

Und dann – kam der Richtige

Der war alles, was der „Falsche“ nicht war:  Hatte ein Herz aus Gold, Achtung vor den Frauen, Humor, war kinderlieb, hatte einen „guten“ Beruf (Lehrer/Arzt/Wissenschaftler), mit dem er eine Familie ernähren konnte, war bescheiden, strebsam und fleißig.

Und dann – gab es Verwicklungen.

Die junge Frau verliebt sich in den „Falschen“ und lässt sich von Oberflächlichkeiten wie Geld und Autos blenden. Um dann nach einigem Hin und Her zu erkennen, dass der „Richtige“, der selbstverständlich im Stillen und aller Bescheidenheit auf seine Chance bei ihr gewartet hat, schon lange einen Platz in ihrem Leben hat. Sie hat es nur noch nicht erkannt.

Und dann – ändert sie ihr Leben…

…und passt sich dem Leben des Mannes an. Berufstätigkeit rückt  zugunsten von Familie und Kindern erst mal in den Hintergrund, bzw. fällt ganz weg.

In den Geschichten erscheint dieser Weg als der einzig Richtige.

So vieles gäbe es an dieser Literatur zu kritisieren. Und man liest die Bücher heute mit einer gewissen Belustigung und dem Abstand von über 35 Jahren. Als damalige „Power-Leserin“ jener Literatur macht man sich doch so seine Gedanken, ob der Einfluss von Berte Bratt nicht doch zu groß war… 😉

Was meinen Sie?

Gamescom 2016

Die Gamescom ist nun etwas mehr als zwei Wochen her und alle Eindrücke, die unsere anwesenden Mitarbeiter der Bibliothek dort gewinnen konnten, konnten nun verarbeitet werden.

Vorab ein paar Zahlen: Die Gamescom hatte dieses Jahr 877 Aussteller aus 54 Ländern (knapp 10 % mehr als im Vorjahr), auf rund 193.000 m² Ausstellungsfläche. Trotz Aufwendiger Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen kamen knapp 350.000 Besucher aus über 90 Ländern zur Gamescom, zehn Prozent davon Fachbesucher.

Als Bibliothek war es uns möglich zusätzlich zur Gamescom auch den Congress zu besuchen, auf dem Jahr für Jahr verschiedene Vorträge zu relevanten Themen gehalten werden. Dieses Jahr wurde dabei in fünf Dachthemen unterteilt:

  • Wissen: Besser Forschen, besser schützen
  • Business: Alltag gestalten, Chancen ergreifen
  • Apits: Das Computerspiel als Multifunktionstool
  • VGBA Summit: Legal A plea on behalf of fun
  • Leben: Endlich angekommen? Games und die Mitte der Gesellschaft.

14274439_10207247786858251_1329710146_o

Auch wenn auf der Gamescom selbst Augmented Reality in Vordergrund stand, gab es vor allem ein Thema das überall auf dem Congress präsent war: Pokémon GO. Spätestens ab dem zweiten Vortrag war klar: Pokémon GO zu erwähnen gehörte auf dem Congress zum guten Ton; und man hat dabei sogar noch etwas gelernt.

  • Es gibt 7,1 Millionen Pokémon GO Spieler in Deutschland
  • 60% dieser Spieler sind über 18
  • Pokémon GO erlaubt es den Jugendlichen sowohl Mobil als auch Online zu sein, was als positiv betrachtet werden kann

Das 60% aller Pokémon GO Spieler über 18 sind mag hier seltsam erscheinen, man muss sich allerdings im Klaren sein, dass die ersten Pokémon Editionen in den 90ern veröffentlicht wurden, und von Kindern und Jugendlichen damals gespielt wurden, die heutzutage dann natürlich erwachsen und immer noch an der Thematik interessiert sind. Wie ausgeprägt das dann natürlich ist, muss jede Person für sich selbst rausfinden.

Weiterlesen