Schattentheater „Schaf Charlotte“

Das Publikum war begeistert von der Aufführung der Laienspielgruppe des „Café International“ am vergangenen Donnerstag. Das „Schaf Charlotte“ nach dem Buch von Arnu Stohner wurde von der Gruppe, bestehend aus sechs Frauen ( zwei Italienerinnen, eine Portugiesin, eine Kosovarin, eine Türkin und eine Deutsche) im Veranstaltungsraum aufgeführt.

Sie zeigten in 20170914_182619sparsam dekorierten, meditativen Bildern mit zahlreichen beweglichen Schattenfiguren aus eigener Herstellung, was ein kleines Schaf so alles erlebt: Mutproben und Abenteuer, Unverständnis der Erwachsenen, aber auch Verantwortung und Freundschaft.

Kleine und große Zuschauende durften anschließend noch hinter die Bühne blicken, um zu durchschauen, wie manche Effekte zustande gekommen waren.

20170914_182729

Advertisements

Escape the Library [Nacht der Bibliotheken]

„[lachend] Also das war jetzt voll gemein!“ Katharina, Gruppe 3

„Große Klasse, das hat echt Spaß gemacht. Ich hoffe Sie machen es nochmal!“ Katharina, Gruppe 1

Escape Games (manchmal auch Escape the Room Games) gehören zu dem Computerspiel-Genre „Adventure“. Anfänglich überwiegend als Browser-Game bekannt, versteht man darunter zur Zeit überwiegend Live Escape Games, bei denen eine Gruppe von Menschen in einen Raum gesperrt wird und diesen innerhalb einer bestimmten Zeit wieder verlassen muss. Eine andere Möglichkeit ist, dass eine Hauptaufgabe mithilfe von vielen Rätseln gelöst werden muss.

Zum Anlass der Nacht der Bibliotheken am 10.03.2017 beschloss die Stadtbibliothek, eine Live Escape Veranstaltung anzubieten. Da es nicht möglich ist, die Bibliothek so abzuschließen, dass man von innen nicht wieder hinaus kommt, entschieden wir uns schnell für die letztere Variante.

Ursprünglich auf zwei Durchläufe mit jeweils sechs Personen festgelegt, wurde schnell klar, dass das Interesse zu groß war, sodass ein weiterer Durchlauf mit sieben Personen hinzugefügt wurde. Schlussendlich fanden sich unter den Teilnehmern Menschen unterschiedlichen Alters, die sich manchmal kannten (oder auch nicht) und die sich gemeinsam der Herausforderung stellten.17237147_10208735284204755_580524126_o

Die Teilnehmer machten sich auf die Suche nach dem einen Schlüssel, der sie aus der Bibliothek hinaus führen sollte. Mit dabei: Rätsel, Suchspiele und ein Quiz, die nicht nur die Aufmerksamkeit der Teilnehmer, sondern auch ihr Wissen über die Bibliothek und die Einrichtungen forderten, die ebenfalls mit im Gebäude sind.

17236957_1278344445554621_1470773408_o

Die Teilnehmer beantworten Quizzfragen, die mithilfe der App Biparcours dargestellt werden

Durch die unterschiedlichen Gruppenkonstellationen ergaben sich dabei verschiedene Stärken. Eine Gruppe konnte die erste Station aufgrund ihres Bibliothekswissens komplett außen vor lassen, brauchte dafür aber verhältnismäßig lange bei der vorletzten Station.

Schlussendlich konnten sich aber alle Gruppen aus der Bibliothek „befreien“ und gingen zufrieden und um ein paar Schokoriegel und Gummibärchen reicher nach Hause.17200468_1278343388888060_2087186967_o

Aufgrund des großen Interesses werden wir die Veranstaltung bestimmt nochmal anbieten; sehr zur Freude aller Interessierten, die am 10.03. keinen Platz mehr bekommen haben.

Escape the Library – Finde den richtigen Weg aus der Bibliothek

Am 10.03.2017 um 17:30 Uhr, 18:15 Uhr und 19 Uhr

Die Veranstaltung war kostenlos

E-Reader Sprechstunde

Gestern fand in der Stadtbibliothek unsere erste E-Reader Sprechstunde statt.

Achtzehn Kunden und Kundinnen mit unterschiedlichen Problemen, Fragen und (vor allem) Geräten haben sich zusammen gefunden, um von unserem Bibliothekspersonal Hilfe zu erhalten oder auch sich auch einfach mal ein bisschen über E-Books und E-Reader zu informieren.

ebook2

Obwohl wir auch während unserer normalen Öffnungszeiten Einzelberatungen zum Thema Onleihe, E-Reader und Einrichtungen anbieten, scheint es ein großes Interesse daran zu geben, noch mehr Sicherheit im Umgang mit den Geräten zu bekommen und auch einfach mal aufkommende Fragen zu beantworten.

Wir schließen daraus: Das war nicht unsere letzte Sprechstunde.

Sechs Wochen lang: Der „Junior-Lese-Club“

JLC (10) - Kopie

Wie man Kinder für Bücher begeistert

Während der  Sommerferien hatten alle Kinder im Grundschulalter die Möglichkeit, am „Junior-Lese-Club“ Teil zu nehmeP1010762n.

Die Resonanz war groß, denn über 90 Kinder meldeten sich an. Mit „Lese-Logbuch“ zum Aufschreiben der gelesenen Bücher  und einer „Junior-Lese-Clubkarte“ ausgerüstet ging es dann los: aus dem großen (!) P1010760Bestand an altersgemäßen Kinderbüchern der Bibliothek suchten die Kinder sich interessante Lektüre heraus.

P1010750Um das Beleg-Stempelchen für ein gelesenes Buch im Leselogbuch zu erhalten musste eine, je nach Temperament des Kindes, ziemlich große Hürde genommen werden: Der Inhalt des gelesenen Buches wurde einer Bibliothekskollegin (mehr oder weniger :-)) kurz erzählt. Hut ab vor den erzählerischen Qualitäten so mancher Kinder! Und Hut ab vor der Geduld jener Bibliothekskollegin, die hintereinander weg fünf Buch-Inhaltsangaben eines (!) Kindes lauschen durfte. Klar, dass hier das Geschenk für das Kind ein bisschen größer ausfiel…

Und auch klar, mit GeschenkeP1010754n erreicht man natürlich eine Menge!  Und ein Geschenk gab es zusammen mit der „Junior-Lese-Club-Urkunde“ nach mindestens drei gelesenen Büchern als Ansporn und Belohnung.  Die Urkunde gab’s nur ein Mal, ein Geschenk  jedoch immer nach jeweils drei  bis vier gelesenen Büchern.

Zum Ende der Ferien war der Geschenkevorrat dann deutlich geschrumpft  – aber da sind ja jetzt wieder einige Monate Zeit, um sich neu zu bevorraten.

 FerienendeFeierzeit

Zum krönenden Abschluss gab es die Lese-Club-Abschlussparty mit großer Zaubershow für alle Kinder, die sich im Laufe der Ferien angemeldet hatten. Und wie das manchmal so ist: War das Wetter während der Ferienzeit doch eher durchwachsen, zeigte es sich am Tag der Abschlussparty von seiner besten Seite. Sonne, blauer Himmel und Hitze, absolutes Freibadwetter also, ließen uns bis Veranstaltungsbeginn zittern, ob die Party steigen kann oder nicht.

Aber auf unsere treuen Lesekinder ist Verlass: Über 30 Kinder und einige Eltern fanden trotz allem den Weg in unseren Veranstaltungsraum. Und es hat sich gelohnt!

Zwei Stunden lang zauberte Thorsten Rosenthal auf der Bühne für die Kinder und begeisterte nicht nur diese. Besonders der Trick mit dem fliegenden Tisch war auch für Erwachsene mehr als beeindruckend!ydsg

Zwischen den Shows durfte, wer sich traute, in die „Grusel-Fühl-Box“ greifen und ein kleines Geschenk herausfischen. Zudem zauberte Thorsten Rosenthal aus Luftballons verschiedene „Tiere“. Ein wunderbarer gelber Luftballonpudel liegt nun, „bis die Luft raus ist“, auf der Verbuchungstheke als Erinnerung an eine richtig gute Zaubershow.

Ein kaltes Buffett darf natürlich bei keiner Party fehlen, so dass das ein oder andere Kind wahrscheinlich abends mit Bauchschmerzen nach Hause kam. Denn mit einem Brötchen in der einen Hand, einer Frikadelle in der anderen und an jedem Finger einen Haribo-Schnuller hatten sich Einige schon eine gute Grundversorgung gesichert.

Und nebenbei: Fanta schlug Apfelsaftschorle und Trollis und Haribos die Kekse um Längen. Aber hey, die Kinder haben schließlich etwas geleistet! Da darf es dann schon mal ein bisschen mehr sein…

P1010756

 

 

Keine Frage, der JLC muss nächstes Jahr wieder stattfinden!

 

 

 

 

 

Vorlesen und Leseförderung mit Onilo®

Erfreulicherweise verfügen wir seit dem Umzug über einen 66“ großen Bildschirm. Dazu haben wir mit Mitteln des Landes NRW eine Onilo-Lizenz gekauft. Damit stehen uns sogenannte „Board-Stories“ zur Verfügung. Das sind animierte Bilderbücher. Man kann sie mit oder ohne Text ablaufen lassen. Da sieht man z.B., wie Dietls Olchis Matschknödel werfen, wie die Lieve Baetens kleine Hexe auf ihrem Teppich fliegt und viele Einzelheiten mehr.

Diese Art der Präsentation bietet sich an, wenn man einer Gruppe von Kindern ein Bilderbuch vorlesen möchte. Durch den großen Bildschirm können alle gut sehen. Es empfiehlt sich, bei Vorschulkindern den Text auszublenden und die Bilder manuell zu steuern, dann kann man zwischendurch viele Fragen stellen und sich auf das Tempo der Kinder einlassen.

Es gibt auch interaktive Funktionen, Sie können z.B. Aufgaben einfügen. Auf diese Weise betreiben Sie gezielt Leseförderung für Grundschulkinder. Viele Bücher liegen auch in englisch vor. Einzelne, wie das Buch von Kirsten Boie „Bestimmt wird alles gut“ auch auf arabisch. Einige Titel gibt es auch in türkischer Sprache.

Wir können auch „Leseagebücher“ zur Verfügung stellen. Alternativ kann man sie auf dem Portal auch herunterladen.

In unserem Online-Katalog finden Sie unter dem Stichwort „Onilo“ die Titel, die bei uns als Buch verfügbar und gleichzeitig im Onilo Pool vorhanden sind.

 

Neugierig geworden?

Gerne präsentieren wir Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen die vielfältigen Möglichkeiten bei einer kleinen Präsentation. Sprechen Sie uns an!

Lesewettbewerb in der Sankt Martin Grundschule Kreuztal

Es ist tatsächlich schon wieder zwei Wochen her, da waren wir zum Vorlesewettbewerb in der Sankt Martin Grundschule eingeladen. Eine ganze Woche lang beschäftigt sich dort die ganze Schule mit dem Thema Lesen und der Vorlesewettbewerb ist ein Teil davon.vorlesewettbewerb

In der Jury zu sitzen hat wieder viel Spaß gemacht: Wegen der netten anderen Jurymitglieder, wegen der tollen Bewirtung aber vor allem wegen der Kinder von Klasse 1 bis 4, die zum Teil sehr aufgeregt, zum Teil aber auch recht selbstbewusst jeweils einen Pflicht- und einen Wunschtext präsentierten.

Und eines wurde wieder klar: Lesen ist nicht leicht! Aber Übung hilft. Aber bei Wörtern wie „italienisch“ hatten alle! Zweitklässler ihre Probleme, wollten sie doch immer – regelkonform „italiiiiiienisch“ lesen. Und „Herr Edgar“ aus dem Pflichttext „Herr Bello und das blaue Wunder“ wollte manchem Kind auch gar nicht leicht über die Lippen gehen.

Schön auch zu erkennen, dass die Wunschtexte der Kinder meist auch bei uns in der Bibliothek zu finden sind: Also Kinder, wenn auch ihr „Ronja Räubertochter“, „Räuber Hotzenplotz“, die „Olchis“ oder auch „Rocco Randale“ lesen wollt, kommt zu uns.

Und liebe Eltern: Bitte lesen Sie weiter vor, auch wenn die Kinder schon selbst lesen lernen oder lesen können.

Musik-Kabarett mit Andreas Hauffe

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft zwischen Stadtbibliothek und Ernst-Moritz-Arndt Realschule war Andreas Hauffe bei uns zu Gast.

Der sympathische Liedermacher versprach direkt nach dem ersten morbiden Lied, auf dem er sich mit Gitarre begleitete: „Hier wird manches geschmacklos, aber lustig“. Und so kam es auch: Hauffe erzählte Limericks, also absurde Fünfzeiler, in denen eine Stadt vorkommt. Vielleicht nimmt er demnächst auch Kreuztal in seine Sammlung mit auf, denn das Publikum verfolgte gebannt seine Tipps und Tricks, lästige Ehefrauen los zu werden: „Ich mach dich kalt, Liebling, du wirst nicht alt, Liebling“. Auch seine Kritik am Fernsehprogramm: „Ist Ihnen schon aufgefallen, dass das Programm parallel zu den neuen Bildschirmen immer schmaler wird?“ sorgte für Erheiterung.
Der Buchhändler beherrschte aber auch den Blues: Der Tod „als stärkste Form der Dienstunfähigkeit“ und seine Bedeutung im Leben der Menschen spielte eine große Rolle in Texten und Liedern.
Passend zur Großbrauerei in Kreuztal sprach er sich dafür aus, das Reinheitsgebot nicht nur für Bier, sondern hie und da auch für die Sprache gelten zu lassen: „Wenn das Team beim Meeting gebrieft wird, wie es etwas downloaded „, dann sei das etwas zu viel des Guten.
Hinreißend komisch war sein Lied von der platonischen Liebe zu seiner mittlerweile inkontinenten Spülmaschine, ebenso wie sein Abschiedslied mit der Zeile „Im Mondenschein grab‘ ich dich ein“.

P1040081
Jungenliteratur findet auch das Interesse von Mädchen

Am nächsten Morgen las der Remagener den Klassen 7 der Realschule Kreuztal aus seinem Buch „Der Tag an dem das Glück im Papierkorb lag“ vor. Zwei Lesungen, für die jeweils eine Doppelstunde vorgesehen war, folgten aufeinander. Der Buchsalonbesitzer gehört zu den Autoren, die Schüler auch durch ihre Stimme packen können. Seinem Vortrag folgten konzentrierte Schülerinnen und Schüler und ließen sich von der Hauptfigur Simon begeistern. Simon erhält im Schultheater die Hauptrolle, aber er trifft in dieser für ihn wichtigen Entscheidungsphase seines Lebens in einer Eisdiele auch seine „Traumfrau“.

Obwohl das Buch als Zielgruppe lesende Jungen hat, waren auch die anwesenden Schülerinnen sehr an der Vorlesung des Autors interessiert. Im Anschluss an die längere Lesung konnten noch Fragen an Andreas Hauffe gestellt werden, die er gerne beantwortete.
Offensichtlich fand er Gefallen an der Fragehaltung der Kreuztaler Jugendlichen und meinte, ein solches intensives Nachfragen kenne er nicht von jeder Lesung.

P1040092