Christa Stange verabschiedet sich in den Ruhestand

Wir möchten unseren heutigen Blogbeitrag Christa Stange widmen, die sich heute in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Geboren am 18.11.1952, begann Christa Stange ihren Weg ins Berufsleben mit einer Ausbildung als Buchhändlerin in der Buchhandlung Nohl die sie 1971 erfolgreich abschloss.

Von 1971 bis 1980 machte sie einen kleinen Abstecher in die Unibibliothek Siegen, bevor sie eine kurze Auszeit für Familie und Kinder nahm. Zurück zu ihren Wurzeln ging sie von 1987 bis 2000 als sie in der Buchhandlung Zimmerman arbeitete, bis es sie schließlich im August 2000 in die Stadtbibliothek Kreuztal verschlug – damals noch in Dreslers Park – wo ihre Hauptaufgaben der Informationsdienst, die Ausleihe von Medien, sowie die Materialbeschaffung waren.

Frau Stange überzeugte bei Kunden besonders mit ihrem umfangreichem Wissen im Bereich Krimis und Hörbücher und hatte für alle Nutzer immer eine schöne Empfehlung und ein offenes Ohr.

Hiermit bedankt sich Frau Stange bei ihren Kolleginnen und Vorgesetzen, mit denen sie jahrelang gerne zusammengearbeitet hat und natürlich auch bei allen Nutzenden.

„Die Arbeit hat Jahrzehntelang mein Leben bestimmt, deswegen gehe ich jetzt mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Ruhestand. Als Buchliebhaberin konnte ich dadurch Hobby und Beruf verbinden und werde  den Büchern natürlich weiterhin treu bleiben. Vielleicht sieht man sich sogar noch mal in der Bibliothek wieder – dieses Mal auf der anderen Seite der Theke. Darauf freue ich mich schon.“

Frau Stanges Nachfolgerin,  Frau Gossens-Kehren, mag einigen von Ihnen schon als Aushilfe bekannt sein. Sie verspricht, eine würdige Nachfolgerin zu werden.

Advertisements

Vorlesewettbewerb Regionalentscheid Arnsberg-Ost

Neun Kinder nahmen am 20.3.2018 am Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek teil. Zwei Jungen und sieben Mädchen waren bereits alle Gewinner und versuchten nun, die beiden Plätze für den Landesentscheid NRW zu bekommen.

Es galt, einen Wahltext und einen Pflichttext souverän vorzutragen.

Vorlesewettbewerb Bühne

Ganz allein auf der Bühne…. RESPEKT!

Und so stockte der Jury teils der Atem bei fast schon bühnenreifen Vorträgen aus „Momo“ und die Älteren erinnerten sich wieder daran, wie schön es gewesen war, die „Kleine Hexe“ zum ersten Mal zu lesen. Auch neuere Texte, wie das Jugendbuch „Erebos“ von Ursula Poznanski wurden sicher und packend präsentiert, ganz zu schweigen von der lustigen Präsentation vom Filmbuch zu „Angry Birds“. Man bekam Lust auf die vorgestellten Bücher, wie z.B. den herrlich albernen „Galimat“ von Paul Maar.

Selbst beim unbekannten Pflichttext von Bryan Chick „Der geheime Zoo“ ließen sich die AkteurInnen nicht aus der Ruhe bringen. Trennt sich hier doch oft die Spreu vom Weizen, gab es nur sehr kleine Lese-Unsicherheiten.

Vorlesewettbewerb Süßigkeiten

Genug Zucker im Blut hatten die Teilnehmenden jedenfalls….

Die Jury aus erfahrenen Leseförderinnen und Lesefördern hatte die Qual der Wahl und entschied sich schließlich für eine Teilnehmerin aus Meinerzhagen und einen Teilnehmer aus Meschede.

Wir drücken Ihnen kräftig die Daumen für die nächste Runde!

Glücksbild Vorlesewettbewerb

Was diese Glücks-Elfen wohl bewirkt haben….

Ein Nachmittag zwischen Matsch, Müll und Modder

Olchikinder

So schön ist es bei den Olchis!

Kinder lieben die Ochis – die sind zu Hause zwischen Schlamm und Müll, sie zerbeißen Dosen mit ihren starken Zähnen und lieben Matschknödel in der Suppe. Was liegt also näher, als einen Nachmittag mal mit den Olchis zu verbringen?

 

Am Dienstag, 27.2.2018, um 15.30 Uhr,  trafen sich 19 kleine  Olchi-Fans (und einige große Olchi-Begleitpersonen)20180227_165933 bei Frau Stöcker und Praktikant Tim im Veranstaltungsraum der Bibliothek.

Na klar, wer die Olchis sind, wo sie wohnen (in Schmuddelfink auf der Müllkippe) und was sie gerne essen, das wussten die kleinen Experten selbstverständlich. Wie alt die Olchis werden? Na ja, das ist sehr unterschiedlich: Das Baby ist erst 45 Jahre alt, dafür hat der Olchi-Opa bereits 985 Jahre auf dem Buckel…

 

„Die Olchi-Mama backt einen Kuchen“, so heißt ein neues Buch aus dem Olchi-Universum. Frau Stöcker las es den Kindern vor, und natürlich … ma20180227_165929n könnte das, was im Buch steht, ja einfach mal umsetzen –  Gesagt, Getan: Und schon zauberten die kleinen Olchi-Fans aus Blätterteig und einer Fuß- und einer Fledermausform appetitliche kleine Käse- oder Zucker-Häppchen. Zum Glück fehlten die Fischgräten und Schraubenmuttern, die im Originalrezept aufgeführt werden.

Während der Backzeit vergnügten sich die Bibliotheks-Olchi-Kinder mit dem Erschnuppern von Gerüchen. Dabei verzogen alle die Nase, wenn das Döschen mit der „stinkigsten, ekligsten aller Käsesorten“, die man finden kann, geöffnet wurde. Der Geruch nach Zitrone und Vanille wurde allgemein als „das riecht nach Kuchen!!“ bezeichnet. Ja, ja nach solch einer „Stinkkäseexplosion“ konnten die Kindernäschen nicht mehr viele andere Gerüche erraten. Echt olchig halt.

 

Dagegen schmeckten die Käsefüße aus dem Backofen überraschend lecker, und auch Fledermäuse aus Blätterteig sind gar nicht sooo eklig.

Damit all die Köstlichkeiten besser rutschten, fehlte noch das passende Getränk: grüne Schlammbrühe mit br

aunen Matschknödeln! Mmmmh, lecker!!  In wenigen Minuten war die köstliche Olchibowle geleert und Frau Stöcker konnte nur hoffen, dass die Kinder einen abgehärteten Magen haben, der ein Zuviel an grünem TriTop und braunem Eiswürfel-Eistee aushält. Und auch die köstlichen Olchi-Muffins mit grünem (Zuckerguss-) Schimmelbelag waren in kürzester Zeit verschlungen.

Natürlich haben die Olchis auch ein Haustier: Der Drache Feuerstuhl gehört zum Olchi-Haushalt genauso wie die Fledermaus Flutschi. Und ebendiese wurde aus schwarzem Tonkarton und Plastikaugen zum Finger-Flutschi gestaltet. In der nachfolgenden Bilderbuchkino-Geschichte „Ein Drachenfest für Feuerstuhl“ spielte Flutschi nämlich eine wichtige Rolle.

Zum Abschluss durften die Kinder ein Geschenk aus dem Überraschungssäckchen ziehen. Ein olchiger Nachmittag ging zu Ende – es war wie ein großer, ein sehr großer Kindergeburtstag.

Und es hat viel Spaß gemacht!

Olchige Grüße aus der Bibliothek!20180227_172952

Bibliotheks-Wettkampf #8

Tag 8

Beantworten Sie die folgenden Fragen:

Wie lange befindet sich die Bibliothek schon in Ihrem neuen Gebäude?
– 3 Jahre
– 5 Jahre
– 2 Jahre

Der Toilettenschlüssel war das meist-ausgeliehene Medium im Jahr 2017. Wie oft wurde er ausgeliehen?
– 2304 Mal
– 1678 Mal
– 862 Mal

Schreiben Sie uns eine Nachricht auf Facebook, Instagram oder Whatsapp, schicken Sie uns eine E-Mail an a.escher@kreuztal.de oder kommen Sie direkt in die Bibliothek.