Gamescom 2016

6 Sep

Die Gamescom ist nun etwas mehr als zwei Wochen her und alle Eindrücke, die unsere anwesenden Mitarbeiter der Bibliothek dort gewinnen konnten, konnten nun verarbeitet werden.

Vorab ein paar Zahlen: Die Gamescom hatte dieses Jahr 877 Aussteller aus 54 Ländern (knapp 10 % mehr als im Vorjahr), auf rund 193.000 m² Ausstellungsfläche. Trotz Aufwendiger Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen kamen knapp 350.000 Besucher aus über 90 Ländern zur Gamescom, zehn Prozent davon Fachbesucher.

 

Als Bibliothek war es uns möglich zusätzlich zur Gamescom auch den Congress zu besuchen, auf dem Jahr für Jahr verschiedene Vorträge zu relevanten Themen gehalten werden. Dieses Jahr wurde dabei in fünf Dachthemen unterteilt:

  • Wissen: Besser Forschen, besser schützen
  • Business: Alltag gestalten, Chancen ergreifen
  • Apits: Das Computerspiel als Multifunktionstool
  • VGBA Summit: Legal A plea on behalf of fun
  • Leben: Endlich angekommen? Games und die Mitte der Gesellschaft.

14274439_10207247786858251_1329710146_o

Auch wenn auf der Gamescom selbst Augmented Reality in Vordergrund stand, gab es vor allem ein Thema das überall auf dem Congress präsent war: Pokémon GO. Spätestens ab dem zweiten Vortrag war klar: Pokémon GO zu erwähnen gehörte auf dem Congress zum guten Ton; und man hat dabei sogar noch etwas gelernt.

  • Es gibt 7,1 Millionen Pokémon GO Spieler in Deutschland
  • 60% dieser Spieler sind über 18
  • Pokémon GO erlaubt es den Jugendlichen sowohl Mobil als auch Online zu sein, was als positiv betrachtet werden kann

Das 60% aller Pokémon GO Spieler über 18 sind mag hier seltsam erscheinen, man muss sich allerdings im Klaren sein, dass die ersten Pokémon Editionen in den 90ern veröffentlicht wurden, und von Kindern und Jugendlichen damals gespielt wurden, die heutzutage dann natürlich erwachsen und immer noch an der Thematik interessiert sind. Wie ausgeprägt das dann natürlich ist, muss jede Person für sich selbst rausfinden.

 

Vortrag: Fostering diversity and inclusion

Der ersten Vortrag, den wir nach der Begrüßung besucht haben nannte sich „Fostering diversity and inclusion“, in dem Diane Hunkeler von der Firma Wooga (bekannt für Diamond Dash und Jelly Splash) darüber berichtete, wie man am besten dafür sorgen kann, dass man eine diversifizierte Belegschaft hat, denn wie sie so schön sagte:

„Diverse teams make the best games for a diverse audience.”

Ein Zitat das man in diesem Fall nicht nur auf Spiele anwenden kann. Diversität in der Belegschaft ist entscheidend, um Kunden aller sozialen Schichten, Ethnien, Lebensmodelle und Ideologien zufrieden zu stellen.

Laut Frau Hunkeler funktioniert Diversity in drei Schritten

1.0                                                      2.0                                                      3.0

Bewusst machen                             Positives hervorheben              Das System ändern

Die Referentin gab an dieser Stelle einige Tipps, wie man in einem Team darauf hinarbeiten kann, Diversität zu unterstützen

  • Aufzeigen und trainieren von unbewusster Voreingenommenheit
  • Diversity-training
  • Simple Einmischungen in das Verhalten
  • Erst einmal sollte man inklusiv sein, bevor man sich daran macht, divers zu sein, da sich die ethnischen, religiösen oder sozialen Minderheiten sonst ausgegrenzt fühlen und nicht lange bleiben
  • Das Training sollte optional und nicht erzwungen sein

 

Sie hatte außerdem fünf Tipps, für ein Diverses zusammen arbeiten

  1. Set yourself up for success
    1. Transparenz, kein Fingerzeigen
    2. Unterstützung der Leitung
  2. Do your research
    1. Sich Firmen anschauen, bei denen Inklusion und Diversität bereits gut funktioniert
  3. Verbinde Diversität und Inklusion mit den Zielen der Firma
  4. Übe jeden Tag
    1. Zeige auf, wenn jemand es nicht macht
    2. Wähle Vorbilder, die es den anderen vormachen
  5. Zwinge niemanden
    1. Keine verpflichtenden Kurse
    2. Finde Sponsoren (in der Firma)

 

Vortrag: Alles bleibt anders – Die Zukunft des Jugendmedienschutzes

Als zweiten Vortrag – und möglicherweise der, der für uns als Bibliothek am relevantesten war – haben wir „Alles bleibt anders – Die Zukunft des Jugendmedienschutzes“ besucht.

Bei diesem Vortrag handelte es sich um ein Panel, bestehend aus Felix Falk von der USK, Andres Fischer vom KJM, Dr. Ralf Kleindiek vom BMFSFJ, Stefan Schellenberg von Jusprog und Christine Schwarzer von der CDU.

Ein großes Thema war in diesem Panel der Wunsch nach einem geänderten Gesetz zum Medienschutz Kinder und Jugendlicher (es wird freuen zu hören, dass ein Entwurf bereits vorliegt). Das jetzige Gesetz unterscheidet derzeit noch zwischen Online und Offline Medien, was nach Einschätzung der Experten nicht mehr Zeitgemäß ist. Ein großes Problem hierbei scheint wohl zu sein, dass der Medienschutz nicht auf Bundes- sondern auf Länderebene läuft; wie Herr Dr. Kleindiek hier allerdings einbrachte sollte der Schutz von Kindern und Jugendlichen nicht an der Staatlichen Ordnung von Bund und Länder scheitern.

Der Wunsch schien eher zu sein, das ein gemeinsames Regelwerk geschaffen wird, an dem sich die Länder orientieren können (hier muss man wohl auf den Entwurf warten).

Her Schellenberg von dem Jugendschutzprogramm Jusprog brachte hier allerdings sehr passend ein, dass es kein vom Bund finanziertes Jugendschutzprogramm gibt und dass dies nur durch unabhängige Projekte oder Firmen durchgesetzt wird. Den Eltern ist es allerdings egal, wo der Schutz herkommt, solange er kommt.

Kurz darauf, kam man zur wohl wichtigsten Frage des Tages: Wie viel müssen Eltern/Pädagogen selber machen und wo endet ihre Pflicht des Medienschutzes?

Die Meinungen dazu waren in diesem Fall relativ ähnlich. Man war sich einig, dass es nichts bringt, wenn Eltern sich andauernd die Smartphones ihrer Kinder angucken und sie durchforsten. Dass Interesse da ist, ist wesentlich wichtiger (hier wurde auch vorher schon einmal eingeworfen, dass Pokémon GO dazu geführt hat, dass sich Erwachsene der Smartphones wesentlich bewusster sind). Es wurde an dieser Stelle auch von einem Intelligenten Risikomanagement gesprochen; den Eltern sollte es selbst überlassen sein, wie sie ihre Kinder medial erziehen (einige Eltern lassen ihre sechsjährigen Kinder in Filme ab 12, andere nicht, andere wiederum reden davor oder danach darüber mit ihnen). Man war sich allerdings einig, dass Kinder zwischen 6 und 12 das Internet, bzw. Medien in einem geschützten Raum nutzen sollten und nicht einfach so, ohne irgendwelche Hilfe.

An dieser Stelle muss allerdings auch beachtet werden, dass der Umgang in verschiedenen sozialen Schichten unterschiedlich ist. Eltern aus sozial schwachen Schichten kümmern sich statistisch gesehen weniger um die Medienerziehung ihres Kindes, als Eltern aus sozial starken Schichten. Die soziale Kluft ist dadurch noch größer geworden.

Wo die Teilnehmer des Panels gerade bei sozial schwachen Schichten und mangelnder Medienerziehung waren, warf Frau Schwarzer von der CDU noch einen Vergleich zu dem Amoklauf in München ein. Frau Schwarzer stellte hier sehr richtig fest, dass nicht jeder Ego-Shooter Spieler ein Massenmörder ist (die Verfasserin dieses Artikels sieht ihrer eigenen Zukunft also positiv entgegen und spielt auch weiterhin „Ballerspiele“), dass angehende Massenmörder sich aber erst einmal dort Inspiration holen und das mangelnde Medienerziehung auch hier eine Rolle spielen kann.

An dieser Stelle wies sie auch noch einmal auf das geplante Gesetz hin, dass heute gemacht wird und morgen schon wieder ungültig ist.
Um Frau Schwarzer an dieser Stelle einmal zu zitieren: „Viele meiner Kollegen müssen in der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen ankommen.“

Und bis es so weit ist, kann es wohl noch ein bisschen dauern.

Unterwegs auf der Gamescom

Nach diesen beiden Vorträgen war erst einmal eine Mittagspause angesagt. Wild entschlossen nicht nur eine Stunde rum zu sitzen, sondern auch etwas von der Gamescom zu erleben, bevor am Ende alles viel zu voll werden würde, zogen wir aus, um uns etwas umzuschauen. Wir wanderten ziellos durch die Hallen, verdrehten die Augen, als wir das neue FIFA sahen, da wir genau wussten, dass ab Ende September bei uns in der Bibliothek nichts anderes mehr gespielt werden wird und dann geschah es.

Wir verliefen uns und endeten in einer Halle, die eigentlich nichts beherbergte außer einem Schild: „Merchandise in Halle 5.2“.

14203491_10207247765137708_1975940381_o

Nun… wer schon jemals das zweifelhafte Vergnügen hatte sich für ein Spiel oder einen Film zu interessieren der hat vielleicht schon einmal überlegt sich eine Figur zu kaufen. Oder einen Plüschi. Oder ein Poster. Oder vielleicht besitzen Sie das alles auch schon und brauchen einfach noch mehr.

Die Einzelheiten ersparen wir Ihnen lieber an dieser Stelle, aber so viel sei gesagt: Als wir 1 ½ Stunden später aus der Merchandise Halle herausfanden, mussten wir uns erst einmal vergewissern, dass es immer noch Donnerstag und nicht schon Freitag war.

Ein Blick auf die Uhr konnte uns allerdings verraten, dass wir möglicherweise ein bisschen länger gebraucht hatten, als ursprünglich geplant und unseren nächsten Vortrag verpasst hatten.

Um es in der Jugendsprache zu sagen, dachten wir uns in diesem Moment „Whatever“ und machten noch einen kleinen Abstecher in Halle 9 um uns das Spiel anzuschauen, auf das wir nun seit zehn Jahren warten.

14215179_10207247765097707_397176755_o

Die Rede ist natürlich von Final Fantasy XV (damals noch bekannt unter Final Fantasy XIII versus). Wer noch nicht von diesem Spiel gehört hat, sollte wissen: Es wurde 2006 mit einem Trailer das erste Mal angekündigt. Dann hörte man erst einmal lange nichts und man hatte schon die Befürchtung, dass es gestrichen worden sei, bis mehr und mehr Informationen kamen und es endlich einen Starttermin gab. Theoretisch hätte es am 30. September 2016 rauskommen sollten, nun wurde es auf den 29. November verschoben. Es ist an dieser Stelle nicht zu viel gesagt, wenn erwähnt wird, dass möglicherweise die ein oder andere Träne vergossen wurden.

Nichtsdestotrotz wurde sich an die Schlange beim Square Enix Stand angestellt und gewartet. Und gewartet und gewartet.

Eine gefühlte Ewigkeit später war es dann so weit und wir durften das Spiel testen. An diese Stelle sollte erwähnt werden, dass definitiv die ein oder andere Träne gefallen ist.

Nachdem man uns mit einem Brecheisen von dem Computer weggezerrt hat, haben wir uns erinnert, dass wir Anfang November eine Veranstaltung zu dem Spiel haben. Wir fragten nach und Square Enix war nett genug uns ein T-Shirt und einige Flyer zu dem dazugehörigen Film (Final Fantasy XV: Kingsglaive) bereit zu stellen, die wir verteilen und mit denen wir unsere Veranstaltung bewerben werden.

Mit einer vollen Taschen haben wir festgestellt, dass wir auch die nächsten zwei Vorträge mittlerweile verpasst hatten und haben die Gelegenheit genutzt und uns noch weitere Spiele angeguckt, die wir für die Bibliothek anschaffen, bzw. angeschafft haben (Horizon Zero Dawn, Deus Ex, Overwatch).

Danach war es dann auch schon an der Zeit uns auf den Weg nach Hause zu machen, aber natürlich nicht ohne am Messebahnhof noch den Arenaleiter herauszufordern. Der Congress stand immerhin schon ein bisschen im Zeichen von Pokémon GO.

Sechs Wochen lang: Der „Junior-Lese-Club“

26 Aug

JLC (10) - Kopie

Wie man Kinder für Bücher begeistert

Während der  Sommerferien hatten alle Kinder im Grundschulalter die Möglichkeit, am „Junior-Lese-Club“ Teil zu nehmeP1010762n.

Die Resonanz war groß, denn über 90 Kinder meldeten sich an. Mit „Lese-Logbuch“ zum Aufschreiben der gelesenen Bücher  und einer „Junior-Lese-Clubkarte“ ausgerüstet ging es dann los: aus dem großen (!) P1010760Bestand an altersgemäßen Kinderbüchern der Bibliothek suchten die Kinder sich interessante Lektüre heraus.

P1010750Um das Beleg-Stempelchen für ein gelesenes Buch im Leselogbuch zu erhalten musste eine, je nach Temperament des Kindes, ziemlich große Hürde genommen werden: Der Inhalt des gelesenen Buches wurde einer Bibliothekskollegin (mehr oder weniger :-)) kurz erzählt. Hut ab vor den erzählerischen Qualitäten so mancher Kinder! Und Hut ab vor der Geduld jener Bibliothekskollegin, die hintereinander weg fünf Buch-Inhaltsangaben eines (!) Kindes lauschen durfte. Klar, dass hier das Geschenk für das Kind ein bisschen größer ausfiel…

Und auch klar, mit GeschenkeP1010754n erreicht man natürlich eine Menge!  Und ein Geschenk gab es zusammen mit der „Junior-Lese-Club-Urkunde“ nach mindestens drei gelesenen Büchern als Ansporn und Belohnung.  Die Urkunde gab’s nur ein Mal, ein Geschenk  jedoch immer nach jeweils drei  bis vier gelesenen Büchern.

Zum Ende der Ferien war der Geschenkevorrat dann deutlich geschrumpft  – aber da sind ja jetzt wieder einige Monate Zeit, um sich neu zu bevorraten.

 FerienendeFeierzeit

Zum krönenden Abschluss gab es die Lese-Club-Abschlussparty mit großer Zaubershow für alle Kinder, die sich im Laufe der Ferien angemeldet hatten. Und wie das manchmal so ist: War das Wetter während der Ferienzeit doch eher durchwachsen, zeigte es sich am Tag der Abschlussparty von seiner besten Seite. Sonne, blauer Himmel und Hitze, absolutes Freibadwetter also, ließen uns bis Veranstaltungsbeginn zittern, ob die Party steigen kann oder nicht.

Aber auf unsere treuen Lesekinder ist Verlass: Über 30 Kinder und einige Eltern fanden trotz allem den Weg in unseren Veranstaltungsraum. Und es hat sich gelohnt!

Zwei Stunden lang zauberte Thorsten Rosenthal auf der Bühne für die Kinder und begeisterte nicht nur diese. Besonders der Trick mit dem fliegenden Tisch war auch für Erwachsene mehr als beeindruckend!ydsg

Zwischen den Shows durfte, wer sich traute, in die „Grusel-Fühl-Box“ greifen und ein kleines Geschenk herausfischen. Zudem zauberte Thorsten Rosenthal aus Luftballons verschiedene „Tiere“. Ein wunderbarer gelber Luftballonpudel liegt nun, „bis die Luft raus ist“, auf der Verbuchungstheke als Erinnerung an eine richtig gute Zaubershow.

Ein kaltes Buffett darf natürlich bei keiner Party fehlen, so dass das ein oder andere Kind wahrscheinlich abends mit Bauchschmerzen nach Hause kam. Denn mit einem Brötchen in der einen Hand, einer Frikadelle in der anderen und an jedem Finger einen Haribo-Schnuller hatten sich Einige schon eine gute Grundversorgung gesichert.

Und nebenbei: Fanta schlug Apfelsaftschorle und Trollis und Haribos die Kekse um Längen. Aber hey, die Kinder haben schließlich etwas geleistet! Da darf es dann schon mal ein bisschen mehr sein…

P1010756

 

 

Keine Frage, der JLC muss nächstes Jahr wieder stattfinden!

 

 

 

 

 

Vorlesen und Leseförderung mit Onilo®

7 Jul onilo - Kopie

Erfreulicherweise verfügen wir seit dem Umzug über einen 66“ großen Bildschirm. Dazu haben wir mit Mitteln des Landes NRW eine Onilo-Lizenz gekauft. Damit stehen uns sogenannte „Board-Stories“ zur Verfügung. Das sind animierte Bilderbücher. Man kann sie mit oder ohne Text ablaufen lassen. Da sieht man z.B., wie Dietls Olchis Matschknödel werfen, wie die Lieve Baetens kleine Hexe auf ihrem Teppich fliegt und viele Einzelheiten mehr.

Diese Art der Präsentation bietet sich an, wenn man einer Gruppe von Kindern ein Bilderbuch vorlesen möchte. Durch den großen Bildschirm können alle gut sehen. Es empfiehlt sich, bei Vorschulkindern den Text auszublenden und die Bilder manuell zu steuern, dann kann man zwischendurch viele Fragen stellen und sich auf das Tempo der Kinder einlassen.

Es gibt auch interaktive Funktionen, Sie können z.B. Aufgaben einfügen. Auf diese Weise betreiben Sie gezielt Leseförderung für Grundschulkinder. Viele Bücher liegen auch in englisch vor. Einzelne, wie das Buch von Kirsten Boie „Bestimmt wird alles gut“ auch auf arabisch. Einige Titel gibt es auch in türkischer Sprache.

Wir können auch „Leseagebücher“ zur Verfügung stellen. Alternativ kann man sie auf dem Portal auch herunterladen.

In unserem Online-Katalog finden Sie unter dem Stichwort „Onilo“ die Titel, die bei uns als Buch verfügbar und gleichzeitig im Onilo Pool vorhanden sind.

 

Neugierig geworden?

Gerne präsentieren wir Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen die vielfältigen Möglichkeiten bei einer kleinen Präsentation. Sprechen Sie uns an!

Lesewettbewerb in der Sankt Martin Grundschule Kreuztal

1 Apr

Es ist tatsächlich schon wieder zwei Wochen her, da waren wir zum Vorlesewettbewerb in der Sankt Martin Grundschule eingeladen. Eine ganze Woche lang beschäftigt sich dort die ganze Schule mit dem Thema Lesen und der Vorlesewettbewerb ist ein Teil davon.vorlesewettbewerb

In der Jury zu sitzen hat wieder viel Spaß gemacht: Wegen der netten anderen Jurymitglieder, wegen der tollen Bewirtung aber vor allem wegen der Kinder von Klasse 1 bis 4, die zum Teil sehr aufgeregt, zum Teil aber auch recht selbstbewusst jeweils einen Pflicht- und einen Wunschtext präsentierten.

Und eines wurde wieder klar: Lesen ist nicht leicht! Aber Übung hilft. Aber bei Wörtern wie „italienisch“ hatten alle! Zweitklässler ihre Probleme, wollten sie doch immer – regelkonform „italiiiiiienisch“ lesen. Und „Herr Edgar“ aus dem Pflichttext „Herr Bello und das blaue Wunder“ wollte manchem Kind auch gar nicht leicht über die Lippen gehen.

Schön auch zu erkennen, dass die Wunschtexte der Kinder meist auch bei uns in der Bibliothek zu finden sind: Also Kinder, wenn auch ihr „Ronja Räubertochter“, „Räuber Hotzenplotz“, die „Olchis“ oder auch „Rocco Randale“ lesen wollt, kommt zu uns.

Und liebe Eltern: Bitte lesen Sie weiter vor, auch wenn die Kinder schon selbst lesen lernen oder lesen können.

Das Leben einer Praktikantin in der Stadtbibliothek Kreuztal

31 Jan

Von Sophie T.

P1010401

Hinter den Kulissen spielt sich mehr ab als nur die Ausleihe und Rückgabe von Büchern, CDs, DVDs und vielem mehr. Um die Gestaltung und das Aufrechterhalten der Bibliothek muss gesorgt sein!

Dazu gehört, Medien an ihren Stammplatz zurückzubringen, sich um sie zu kümmern und sie am Leben zu erhalten. Altes muss raus und Neues muss her, sodass immer genug Futter für die Leser vorhanden ist.

Ebenso müssen je nach bevorstehendem Anlass die Regale passend geschmückt sein.

Der Valentinstag steht vor der Tür. Fleißig habe ich daher Karten, Lesezeichen und Herzen gebastelt. Die geleistete Arbeit dann stehen zu sehen macht mich stolz und froh, etwas für die Bibliothek geleistet zu haben.

P1010400

Mit den Arbeitszeiten komme ich gut klar und die Kollegen behandeln mich respektvoll und lieb.

Trotz dessen, dass die Bibliothek als so selig und ruhig dasteht, gibt es auch dunkle Seiten der Macht: laute Gäste und Unordnung gehören zu Störungen des Lebens der Inneneinrichtung.

Doch auch diese werden mit Bravour gemeistert!

Weitere Aufgaben eines typischen Arbeitstages als Praktikantin bestehen darin, die zurückgegebenen Medien wieder an ihren Platz zu räumen. Alte Zeitschriften werden aussortiert, DVDs schöner eingebunden, Plakate in andere Gebäude gebracht und ausgehängt – die tolle Aktionen und Veranstaltungen der Bibliothek müssen schließlich überall bekannt gegeben werden.

Ebenso habe ich bereits DVDs und CDs mit Nummern versehen und zur fertigen Präsentation vorbereitet.

An zwei Tagen der Woche waren Grundschulklassen aus verschiedenen Schulen bei uns. Ihnen wurde vorgelesen und die Kinderabteilung der Bibliothek gezeigt, mit den Medien die für ihr Alter bestimmt sind.

Es war sehr schön die funkelnden Augen der Kinder zu sehen wenn diese durch die Bücherreihen stöberten.

Die Aufgaben sind keinesfalls eintönig und machen sehr viel Spaß! Man hat immer was zu tun und wird unterstützt wo es nur geht.

Meine selbstständig einlegbare Pause von einer halben Stunde kann ich entweder in der Stadt oder in dem Pausenraum für Mitarbeiter der Bibliothek verbringen.

Für einen Entspannungstee oder Kaffee ist ebenfalls immer gesorgt!😉

P1010406

Wenn ich schon mal dabei bin kann ich euch Gleich noch meinen Lese-Tipp mit auf dem Weg geben!

„No 17 – Ich warte auf euch“ verfasst von Laurie Faria Stolarz, ist einer der spannendsten Jugendromane, die ich jemals in der Hand hatte. Er steht in der Kategorie Thriller und fesselt einen vom Anfang bis zum Schluss.

Mehrmals schon habe ich die Geschichte der fünf Jugendlichen die eine Dokumentation in einer alten Psychiatrie drehen wollen, gelesen und kann diese nur empfehlen.

Wer auf Gruseliges und Spannendes steht, darf sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen!

P1010407

2015 im Rückblick

6 Jan

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 3.400 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 57 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Adventskalender

1 Dez

Hiermit kündigen wir unseren Adventskalender 2015 an!

Hinter jedem der 24 Türchen verbergen sich Inhalte in Bezug auf Weihnachten, Bibliotheken oder manchmal einem Mix aus Beidem. So viel sei verraten: Die gezeigten Inhalte sind zuweilen festlich und besinnlich, aber gelegentlich auch lustig. Auf jeden Fall ist dieser Adventskalender ein kleines und nettes Gimmick für Sie – unsere lieben Bibliotheksnutzer.

Zu finden ist der Kalender auf unserer Homepage:

http://www.stadtbibliothek-kreuztal.de/advent/

 

Tür 1 beinhaltet ein kleines Spiel. Der Kollege hat schon einen Highscore von 350,4m geschafft. Wer kann’s überbieten?

adventsspiel