Comics zur Leseförderung?

17 Jul

Wie oft hören wir diesen Satz von genervten Müttern und Vätern: “Wieder nur Comics? Nimm dir doch mal was Richtiges zum Lesen mit!”

Aber: Käme man mit dem Wissen aus ‘Asterix’ nicht ganz schön weit bei der ein oder anderen “Wer wird Millionär” Frage? Wer schon mal in Amerika auf dem Campingplatz war, sieht auch die Abenteuer von Tick, Trick und Track auf einmal mit ganz neuen Augen. Und lernt man nicht mit Donald Duck, mit ‘Loosern’ Mitgefühl zu haben?

Der ‘Interessenverband Comics’ weiß das natürlich schon lange ;-) und jetzt gibt auch ein Faltblatt von ‘Eventilator‘  Auskunft über den Einsatz von Comics bei der Leseförderung.

Das ist nicht nur interessant für Eltern, sondern auch für Lehrerinnen und Lehrer.

(via Büchereizentrale Niedersachsen)

 

 

 

Montagsfrage: Habt ihr aktuell Bücher vorbestellt?

3 Jul

dim:

Privat: Bei Romanen ein ganz klares “Nein”, da bin ich wie DarkFairy. Wo es hingegen ganz anders aussieht ist natürlich die Comic-Serie The Walking Dead. Da muss einfach der neueste Band her.

Beruflich: Immer und alles ;)

 

Wie sieht es bei Ihnen und Euch aus? Werden Bücher gerne vorbestellt?

Ursprünglich veröffentlicht auf Mein Senf für die Welt:

Seid gegrüßt.

Immer wieder Montags kommt die Mon-tags-fraha-ge *sing* :D
So auch heute. Nina von Libromanie fragte heute:

Habt ihr aktuell Bücher vorbestellt?

Original ansehen noch 98 Wörter

Vorbereitungen zu RFID in der neuen Bibliothek

3 Jul

Zurzeit sind wir mit den Vorbereitung zum kommenden Umzug der Stadtbibliothek beschäftigt.

Ein neuer Service, den wir anbieten möchten, ist die Selbstverbuchung mit RFID-Technik (RFID = radio-frequency identification). Dies geschieht an Selbstverbuchungsstationen: Leser können sich Ihre Medien aus dem Bestand aussuchen und an genannten Stationen selbständig verbuchen; mittels elektromagnetischer Wellen werden die Medien dann ausgelesen – sowohl bei der Rückgabe als auch bei der Ausleihe.

Dieses Ziel möchten wir erreichen. Was hier jedoch kurz und knapp erläutert wird, bedeutet jede Menge Vorbereitungsarbeit: Damit ein RFID-System funktioniert, muss ein Transponder (Etikett) im jeweiligen Medium vorhanden sein und ebenso auch ein Gerät, das dieses auslesen kann.

Hier ein Beispiel wie das an einem Buch aussehen kann.

IMG_20140703_163549 IMG_20140703_164548

 

 

 

 

 

Da wir allerdings an die 42.000 Medien besitzen, haben wir uns ein paar Etiketten mehr besorgt … (das ist auch noch lange nicht alles)

IMG_20140703_164750

Nachdem nun das Buch mit einem Funketikett verklebt ist, folgt die eigentliche Konvertierung und Initialisierung. Fürs Büro gibt es dann u.a. dieses Gerät:

IMG_20140703_164812

Hier wird das Buch mit dem Etitett drauf gelegt und per Scanner und spezieller Software der vorhandene Barcode ausgelesen. Es findet also eine Verknüpfung mit den Barcode und dem Etikett statt. Später werden diese Informationen mit unserer Datenbank kombiniert – in der alle bibliographischen Informationen zum jeweiligen Medium gesichert sind.

Wir haben für diese Konvertierung aber auch eine mobile Variante, mit der es möglich ist von Regal zu Regal zu gehen:

IMG_20140703_164455

Damit sofort erkannt werden kann, welche Medien bereits bearbeitet wurden, kommt ein roter Punkt drauf. Schließlich kommt das Buch wieder zurück zu seinem Platz und weiter gehts mit dem Nächsten:

IMG_20140703_164638 IMG_20140703_164929

 

 

 

 

 

Und wenn man das an einem Tag lang genug macht, sieht man irgendwann die Bibliothek vor lauter Punkten nicht mehr.

IMG_20140703_164205

Augmented Reality Buch & App

23 Mai

Was ist Augmented Reality?
Kurz: Die Vermischung zwischen realer und virtueller Welt.

Was wird benötigt?
Ein mobiles Endgerät (Smartphone, Tablet) mit aktuellem Betriebssystem und Kamera, ein Augmented Reality Buch und die passende App dazu.

Ab sofort sind in unserer Bibliothek zwei solcher Bücher ausleihbar: iSpace & iT.Rex vom Kosmos Verlag. Auf einer Seite werden eine Bedienungsanleitung und die Systemvoraussetzungen kurz erläutert. Unsere Tests haben gezeigt: Alles klappt ganz einfach und intuitiv.
Augmented Reality Bücher
Sowohl Apple- als auch Android-Nutzer können die App kostenfrei in den entsprechenden Shops herunterladen.

Die Bücher können klassisch genutzt, d.h. gelesen werden und sind kindgerecht präsentiert: Viele Farbbilder und kurz gehaltene Texte. Darüber hinaus gibt es einige gekennzeichnete Seiten, die mit dem Mobilgerät genutzt werden können. Dafür startet man die App auf dem Mobilgerät und hält es über die entsprechenden Seiten. Am Beispiel des iT-Rex Buches sieht das dann so aus:

Dino 1Dino 2Dino 3

Literaturverfilmungen Teil 2

12 Mai

“Das Schicksal ist ein mieser Verräter” ist eins dieser Cross-over Bücher, – sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet: Hazel und Gus treffen im Krankenhaus aufeinander. Sie haben beide Krebs. Sie verlieben sich ineinander und machen sich gemeinsam auf den Weg nach Amsterdam, um dort den Schriftsteller von Hazels Lieblingsbuch zu treffen.

Der deutsche Verlag schreibt über das Buch: ” Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.”

Das Buch stand auf vielen Bestsellerlisten und wurde auch vom Fachpublikum hochgelobt. Am 12. Juni ist Start des gleichnamigen Films von Josh Boone.

Bei uns bekommen Sie Buch, Hörbuch und e-book (über onleihe24.de).

Online-Petition: Für das Recht auf elektronisches Lesen

1 Mai

Blog der Stadtbibliothek Kreuztal:

Vielen Dank an die Büchereizentrale für diese Zusammenfassung. Wir hatten bereits in Facebook darauf hingewiesen und würden uns auch auf diesem Wege über viele Unterschriften freuen!

Ursprünglich veröffentlicht auf Büchereizentrale Niedersachsen...:

Auf die Kampagne „The Right to E-Read haben wir Sie bereits in einem anderen Blogbeitrag hingewiesen.

Aktuell möchten Sie auf die europaweite Online-Petition „Für das Recht auf elektronisches Lesen“ aufmerksam machen, die im Rahmen der EBLIDA Kampagne gestartet wurde. Damit Bibliotheken auch in Zukunft Ihre Kernaufgabe erfüllen können, muss das Urheberrecht angepasst werden!

Zur deutschsprachigen Fassung der Petition folgen Sie bitte diesem Link: www.change.org/en-GB/petitions/für-das-recht-auf-elektronisches-lesen

Forderungen aus der Petition:

• unseren Bibliotheksnutzerinnen und Nutzern die neuesten E-Books, so wie die neuesten gedruckten Bücher, anbieten

• E-Books zu fairen Preisen und angemessenen Konditionen erwerben

• dass alle Bürgerinnen und Bürger – unabhängig von Einkommen oder anderen Kriterien – vom ungehinderten  Zugang zu E-Books in Bibliotheken profitieren

• dass Autorinnen und Autoren eine faire Vergütung für das Ausleihen  ihrer E-Books erhalten.

the-right-to-e-read-your-library_200x200

Original ansehen

Literaturverfilmungen

14 Apr

Wer erinnert sich nicht gern an Buchverfilmungen in Kino und Fernsehen. Astrid Lindgrens Bücher sind beispielsweise fantastisch und vorlagengerecht verfilmt worden. Je nachdem entsprechen die Verfilmungen aber auch gar nicht den Bildern, die man in seinem Kopfkino beim Lesen entwickelte. Hand aufs Herz: Sahen „Ihre“ Hobbits und schwarzen Reiter nicht völlig anders aus als die von Peter Jackson?
Manchmal kann die Komplexität der Vorlage filmisch überhaupt nicht dargestellt werden (z.B. bei Silver Linings) und manchmal werden gar wesentliche Elemente der Buchvorlage einfach abgeändert (z.B. das Ende von „Beim Leben meiner Schwester“). Das ist dem Medium geschuldet, tut dem Filmvergnügen sicherlich auch nicht immer Abbruch, ärgert aber hie und da doch.

Der Genuss der „Umsetzung einer literarischen Vorlage im Medium Film“ ist also für Leserinnen und Leser ein ganz besonders heikles Unterfangen. Als Bibliothek möchten wir darauf aufmerksam machen, wie viele Kinofilme es nicht gäbe, wären die Buchvorlagen dazu nicht geschrieben worden. Literaturverfilmungen bieten uns die Chance, das Kinopublikum auf die Buchvorlagen hinzuweisen.
Seit Anfang des Jahres lohnt sich das ganz besonders, deshalb finden Sie hier jetzt eine kleine Zusammenfassung:

„Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ kam in Deutschland im Weihnachtsfernsehen 2013 des ZDF, der Animationsfilm gehört also streng genommen nicht in diese Aufzählung, ist aber zu schön, um ihn nicht zu erwähnen. Es gibt ihn seit dem 16.01.2014 (auch bei uns) auf DVD.
Den Bilderbuchillustrator Axel Scheffler dürften die meisten von seinen „Grüffelo“ Büchern kennen. Außerdem hat er aber auch mit seiner kongenialen Partnerin Julia Donaldson diese abenteuerliche Reise einer Hexe auf ihrem Besen ersonnen. Wer noch alles auf dem Besen mitfliegen wird, erfahren Sie bei uns per Bilderbuch.
Der Animationsfilm wurde von der Oscar-Akademie in der Kategorie »Bester animierter Kurzfilm« nominiert. Leider gingen Max Lang und Jan Lachauer dabei leer aus.

„12 years a slave“ (Premiere 16.1.2014)
Steve McQueen wurde für die Verfilmung dieses 1853 erschienenen autobiografischen Werks von Solomon Northup mit dem Oscar für den „Best Motion Picture of the Year“ ausgezeichnet. Der Film schildert die Verschleppung des Afro-Amerikaners Solomon nach New Orleans, wo er, der einst freie Mann, zwölf Jahre lang als Sklave auf einer Plantage arbeiten muss, bis er endlich doch noch nach Hause zurückkehren kann.
Lupita Nyong’o erhielt wurde mit einem Oscar für die beste weibliche Nebenrolle ausgezeichnet, außerdem John Ridley für das beste adaptierte Drehbuch. Bei uns gibt es die Filmausgabe der Romanvorlage.

“Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand” (Start: 20.3.2014)
Der Bestseller von Jonas Jonasson aus dem Jahr 2011 war bei uns einer der Ausleihrenner des letzten Jahres und kam auf der Spiegelbestsellerliste 2013 auf Platz 7.
Der dickköpfige Allan Karlsson hat keine Lust, im Altenheim seinen 100. zu feiern und steigt so einfach aus dem Fenster. Geklaute 50 Millionen Kronen, illustre Freunde und eine Leidenschaft für Sprengstoff unterhalten in diesem Buch, bei dem auch die letzten 100 Jahre Weltpolitik auf amüsanteste Weise Revue passieren. Regisseur Felix Herngren hat das Buch als Roadmovie mit Robert Gustavsson in der Hauptrolle verfilmt. Sie können bei uns das Buch ausleihen oder auch das von Otto Sander gelesene Hörbuch. Außerdem gibt es beide Versionen auch in der Onleihe24.

„Antboy“ (Start: 27.3.2014) Regisseur Ars Hasselbalch hat das gleichnamige Kinderbuch von Kenneth B. Andersen verfilmt. Kino.de schreibt zum Inhalt: „Die dänische Antwort auf “Spider-Man” entpuppt sich als charmanter Kinderfilm mit Action, Witz und Originalität, der die Selbstfindungsreise des jungen Helden einfühlsam begleitet.“
Wir stellen das Buch und zusätzlich die Lesung in der Onleihe zur Verfügung.

„A long way down“ (Premiere 3.4.2014) nach dem gleichnamigen Roman (Erscheinungsdatum 2005) von Nick Hornby. Regie: Pascal Chaumeil.
Vier Personen, die Selbstmord begehen möchten, treffen sich an Silvester auf einem Hochhaus. Sie beschließen, ihr Leben noch sechs weitere Wochen zu überleben. Die Tragikkomödie wartet mit Schauspielern wie Pierce Brosnan und Toni Collette auf.

“Die Bestimmung” (Start 10.4.2014)
Über Neil Burgers Verfilmung der Jugendbuch-Trilogie von Veronika Roth schreibt cinema.de: „Und die Verfilmung ihres ersten Buchs bedient alles, was Zahnspangengirlies von einer Apokalypse-Story erwarten: eine starke Heldin, Romantik und knackige Kerle.“ Zum Schauspieler-Ensemble gehören u.a. Kate Winslet und Ashley Judd.

Fortsetzung folgt…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.